Osteopathie

Osteopathie

Die Osteopathie behebt Störungen in der Verbindung und dem Zusammenspiel verschiedener Systeme in Ihrem Körper. Solche Störungen sind in vielen Fällen die eigentliche Ursache für Schmerzen und andere Beschwerden. Es handelt sich um eine ganzheitliche  Behandlungsmethode, die nicht nur das einzelne Symptom, sondern den ganzen Menschen als Einheit von Struktur, Funktion, Psyche, Ernährung und Umwelt behandelt.

Die Philosophie der Osteopathie besteht darin, die Eigenheilung (die sogenannte Autoregulation) des Körpers zu aktivieren.

Osteopathen haben sich auf die Probleme im wechselseitigen Zusammenspiel der verschiedenen Systeme im Körper des Menschen spezialisiert.

Als Systeme werden hierbei insbesondere die Funktionen

  • des Bewegungsapparates, 
  • des Systems der inneren Organe und 
  • der Funktionseinheit Wirbelsäule – Schädel – zentrales Nervensystem

verstanden. Die Symptome von vielen Krankheiten zeigen sich häufig an völlig anderer Stelle im Körper des Erkrankten oder in anderer Form, als dieses von der Schulmedizin erwartet wird. Ziel der Osteopathie ist es daher nicht, die Krankheitssymptome zu bekämpfen, sondern die verursachenden Blockaden und Funktionsstörungen im Zusammenspiel der verschiedenen Körpersysteme aufzuspüren und zu beseitigen.

Die Vielfalt der durch die angesprochenen Funktionsstörungen hervorgerufenen Krankheiten ist denkbar groß. So findet die Osteopathie in den unterschiedlichsten Bereichen Anwendung, beispielsweise im Bereich

  • des Bewegungsapparates (Gelenkprobleme, wie Blockierungen oder Arthrose; Wirbelsäulenleiden, wie Hexenschuss, Ischias; Schleudertrauma oder Steißbeinverletzungen, Sport- oder traumatische Verletzungen, Schambein-entzündung),
  • im internistischen Bereich (chronische Störungen des Magen-Darm-Traktes, Funktionelle Herzbeschwerden, chronische Gallenschmerzen, Narbenbehandlungen, Menstruationsbeschwerden),
  • im Hals-Nasen-Ohren-Bereich (Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel / Tinnitus, Kiefergelenksstörungen, chronische Mittelohrentzündung),
  • im urogenitalen Bereich und
  • sogar bei Hauterkrankungen.

In einem fünfjährigen Studium lernen Osteopathen Blockaden und Funktionsstörungen mit den Händen in den verschiedenen Gewebeschichten der Patienten zu ertasten und durch spezielle Techniken zu lösen.

Die erworbene Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde ermöglicht Frau Lütticke, für unsere Patienten nach vorangegangener gründlicher Anamnese eigenständige Therapien über die ganze Breite der osteopatischen Heilmethode zu entwickeln.

Die positiven Auswirkungen auf das Wohlbefinden des Patienten und die Beseitigung der Krankheitssymptome sind bei der osteopathischen Behandlung für uns eine häufige Erfahrung.

Gerne informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch über die individuellen Anwendungsmöglichkeiten und Kosten in Bezug auf Ihre konkrete Situation. Wir freuen uns darauf, Ihnen helfen zu dürfen.

 


Informationen zur Behandlungsdauer, Abrechnung und Kosten:

Osteopathie ist eine Privatleistung.

Sie ist über Privatkassen und Zusatzversicherungen (Heilpraktiker) abrechenbar.

Für gesetzlich versicherte Mitglieder gibt es positive Nachrichten: seit Beginn 2012 erstatten die Techniker Krankenkasse, die BKK Essanell sowie einige weitere Krankenkassen einen großen Anteil der Behandlungskosten.

Weitere Informationen zur Abrechnung von Osteopathie-Behandlungen lesen Sie auf der Website der Techniker Krankenkasse: http://www.tk.de/tk/leistungen-a-z/o/osteopathie/405096